Differenzierte Neunertypologie

Farben sind magisch

Die moderne „Differenzierte Neunertypologie“ unterscheidet 3 Farbfamilien nämlich Warm, Kalt und Warm-Kalt, die dann noch in 3 Farbtemperaturen von Hell, Mittel und Dunkel eingeteilt werden. Aufgrund der individuellen Pigmentierung der Augen-, Haut- und Haarfarbe wird im direkten Gespräch eine Bestandsaufnahme gemacht. Das Ergebnis definiert den Farbtyp, der sich niemals ändert, egal wie alt Sie werden und welche körperlichen Veränderungen auch geschehen mögen.

 

Differenzierte Neunertyplogie

Anders als bei der herkömmlichen „4-Jahreszeiten-Farbberatung“ werden keine Tücher für die Analyse verwendet, sondern erst, wenn die Analyse erfolgt ist, werden die Ergebnisse visuell verdeutlicht und Farbenspiele erklärt. Dieses differenzierte Vorgehen erlaubt eine komplexe und sehr individuelle Beratung mit neun unterschiedlichen Farbtypen.

 


Das Wissen um die persönliche Farbzuordnung verstärkt die Ausstrahlung, „macht sichtbar“ und erleichtert neue Garderobeneinkäufe. Um ein Gespür für die neuen Farben zu bekommen, ist der individuelle Farbpass mit 28 Farbabstufungen der wichtigste Helfer und ein ganz privater Stylingcoach. Die Zeiten als „graue Maus“ sind damit vorbei und die Persönlichkeit fängt an zu strahlen - auf allen Ebenen.

 

In diesem kleinen Youtube-Video erkläre ich die unterschiedlichen Farbfamilien. Viel Spaß damit.


Die warme Farbfamilie


Zu den warmen Farben gehören Gold-, Gelb- und Brauntöne. Auch sanfte Grüntöne und Abstufungen von bräunlichem Lachsrosa bis Tomatenrot werden hier zugeordnet. Die Grundfarben dieser Menschen zeigen sich in der Augenfarbe, Haarfarbe und Hautfarbe und haben hier ein eher warmes Colorit.

Foto: Farbfamilie - Warme Farben

Perfekt zu diesem Farbbild passen Ton-in-Ton-Kombinationen, die mit besonderen Akzenten durch Komplementärfarben verstärkt werden können. Das erreicht man z.B. mit einem strahlenden Lippenstift.



Die kalte Farbfamilie


Zu den kalten Farben gehören Silber, Weiß, Grau, Blautöne – von hell bis Dunkelblau, Rose, Violett, Schwarz. Diese Farben schaffen ein „sichtbares“ Auftreten. Sie vermitteln Autorität, Eleganz und Klarheit. Unabhängig vom persönlichen Farbtyp sind kalte Farben die idealen Business-Begleiter und signalisieren Sachlichkeit und Kompetenz.

Foto: Farbfamilie - Kalte Farben

Die Menschen mit eindeutigen kühlen Facetten sind gut einzuordnen und in der Garderoben- und Farbauswahl schon relativ sicher.

Hier kann es eher dazu kommen, das man zu "laute Farben" trägt. Eine Beratung würde sicherstellen, das feinere Farbennuancen zur Geltung kommen dürfen.



Die warm-kalte Farbfamilie


Warm-Kalte Farbfamilie

Warm-Kalte Farben sind Mischfarben, die Anteile aus beiden Farbfamilien haben. Das können die Softeisfarben, Pastelltöne, gedeckte Farben oder Samtfarben sein. Endlich finden die Farbtypen hier eine Heimat, die bislang unsicher waren, zu welcher Farbfamilie sie gehören.

Foto: Farbfamilie - Warm-Kalte Farben

Interessanterweise ist diese Farbfamilie am häufigsten in Mitteleuropa vertreten und es werden alle Personen zugeordnet, die keine eindeutige Augen- oder Hautfarbe haben oder eine Haarfarbe, die man auch gerne mit "Straßenköter-Blond" bezeichnet!


Die Farbe ist der Ort, wo unser Gehirn

und das Weltall sich begegnen.

Paul Cezanne